GESCHICHTE

GESCHICHTLICHES ÜBER DAS LUIBLHAUS

Das Luiblhaus ist eines der interessantesten Gebäude in Eggenfelden. Es wurde im Jahr 1484 errichtet und beherbergte nach mehrmaligen Besitzerwechseln Kaminkehrer, Maurer und Siebmacher. Seit 1859 betrieb die Familie Luibl hier einen Sattlerbetrieb. Mit dem Tod der Fanny Luibl wurde das Gebäude testamentarisch mit folgendem Wortlaut an die Stadt Eggenfelden übertragen:

„Es ist mein letzter Wille, und der meiner verstorbenen Tochter Ziska Sinkwitz, dass der Name Josef Luibl für immer in meiner geliebten Heimatstadt erhalten und verbunden bleibt. Das Haus Stadtplatz 15a und b, soll so wie es erbaut, ca. 1484, in seinem schönen alten Stil, mit Treppengiebel und Beschriftung an der Vorderfront mit „Josel Luibl“ in Gedenken an unseren Vater erhalten bleiben und darf weder abgerissen noch veräußert werde, sondern soll stets als ein Stück Alteggenfelden unserem schönen Stadtbild einverleibt bleiben.“

Heute steht der Name Luibl für das Lokal im Herzen Eggenfeldens: Der Treffpunkt für Jung und Alt.